Nostalgisches Puppentheater Die Stücke Tickets Theater Neuigkeiten so finden Sie uns Das Märchen von Aschenbrödel Wir auf facebook Wir auf facebook Wer kennt sie nicht, die Geschichte vom armen Aschenbrödel das bei seiner Stiefmutter wohnt und das so gerne zum Ball ins Königschloss möchte. Ella lebt bei Ihrer Stiefmutter und Stiefschwester. Sie muss die schmutzigsten Aufgaben im Haushalt erledigen und da sie deshalb immer Ruß verschmiert ist, wird sie nur noch das Aschenbrödel genannt. Ihre einzige Freude ist ihr kleiner Hauskater Mischa. Sie träumt von einem besseren Leben und von einem Prinzen. Der lebt direkt nebenan in einem prunkvollem Schloss mit seinem Vater dem Herzog zusammen, doch er hat von dem unscheinbaren Aschenbrödel noch nie Notiz genommen. Nun hat sich aber die Stiefmutter in den Kopf gesetzt ihre Tochter, die eitle und selbstsüchtige Jacqueline mit dem Prinzen zu vermählen. Zusammen mit der russischen Großfürstin, heckt sie eine Intrige aus, um an ihr Ziel zu gelangen. Der Plan scheint aufzugehen, denn am Abend soll sich der Prinz bei einem prunkvollem Weihnachtsball eine Braut aussuchen. Dem Prinzen ist das jedoch gar nicht recht. Er würde weiterhin viel lieber durch die Wälder reiten, auf die Jagd gehen und in den Tag hinein träumen. Doch es hilft nichts - am Abend erscheinen alle Damen des Ortes um die neue Prinzessin zu werden. Nur Aschenbrödel muss zu Hause bleiben. Sie hat von der Stiefmutter jede Menge Arbeit aufgehalst bekommen und etwas vernünftiges anzuziehen hat sie auch nicht. Mit Hilfe ihres Katers und einem Schwarm weißer Tauben wird die Arbeit im Nu erledigt, und ein Weihnachtsengel zaubert Aschenbrödel ein traumhaftes Kleid. Einziger Haken bei der Sache - sie muss mit dem Ballkleid bis 12 Uhr nachts wieder zu Hause sein, da dann der Zauber erlischt. Aschenbrödel geht nun auf den Ball und trifft den Prinzen, der gerade auf der Flucht vor den ganzen heiratswütigen Dorfschönheiten ist. Die Beiden unterhalten sich, stellen fest das sie viele gemeinsame Interessen haben, und verlieben sich ineinander. Da schlägt die Turmuhr 12 und Aschenbrödel eilt nach Hause, wobei sie auf der Schlosstreppe einen ihrer  goldenen Schuhe verliert. Der Prinz lässt im ganzen Land bekannt geben: Diejenige die dieser Schuh passt, wird meine Frau. Alle bemühen sich in den winzigen Schuh zu passen, voran natürlich die Stiefmutter und die Stiefschwester, aber keiner passt er. Der Prinz will schon aufgeben, das erscheint das zerlumpte Aschenbrödel. Ihr passt der Schuh und im Nu verwandelt sie sich in eine strahlende Ballkönigin zurück. Nun kann Hochzeit gefeiert werden.  Marionettenspiel mit Musik für die ganze Familie.
Bild: Clara Höfs
D o r t m u n d e r    F i g u r e n t h e a t e r Sonder- Vorstellungen NEWS KONTAKT Impressum TICKET - SHOP Programm